You are here: Home

Ansicht(en):

     

Mumienmaske

Ägyptisch
Ptolemäerzeit
3.- 1. Jh. v. Chr.

Fundort: Fundort unbekannt

Leinen, stuckiert, bemalt und teilweise vergoldet

H 48 cm, B 26 cm, T 28 cm

Grabausstattung

In der Ptolemäerzeit wurde die Mumie nicht von einer kompletten Mumienhülle umschlossen, sondern nur von einzelnen Belagstücken, unter anderem von einer Mumienmaske.
Die Kartonagemaske besteht aus drei Lagen Leinwand, die über einem Model geformt und miteinander verleimt wurden. Eine innen und außen angebrachte feine Stuckschicht diente als Malgrund und als Unterlage für Blattgoldauflagen.
Die reiche Vergoldung im Gesicht und in der dreigeteilten schwarz-goldenen Strähnenperücke deutet darauf hin, daß es sich beim Toten um eine wohlhabende Persönlichkeit gehandelt haben muß. Die Vergoldung des Gesichts symbolisiert auch die Vereinigung des Toten mit dem Sonnengott.

Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch - Orientalische Sammlung

Inv.-Nr. AE_INV_296

Provenienz:
1821 Ankauf durch E. A. Burghart in Ägypten

 
« July 2014 »
Su Mo Tu We Th Fr Sa
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
 

Powered by Plone, the Open Source Content Management System

This site conforms to the following standards: